FAFGA alpine superior feiert Jubiläum

12.07.2017

„Qualität vor Quantität“ nennt Innsbrucks Congress- und Messedirektor Christian Mayerhofer den Grund für die positive Entwicklung, die die FAFGA seit ihrer Neuausrichtung im Jahr 2012 durchlebt und die durch den Zusatz „alpine superior“ unterstrichen wird. Das Konzept der FAFGA überzeugt vor allem durch die Investitionsoptionen im Hinblick auf die wirtschaftlich bedeutende Wintersaison.
Zu dieser starken Entwicklung trage insbesondere die bedarfs- und zielgruppenorientierte Zusammenstellung der Ausstellungsbereiche bei, weiß Projektleiter Stefan Kleinlercher. Dazu gehören unter anderem die Themen Getränke und Nahrungsmittel, Küchenausstattungen und Baranlagen, Hotel- und Restauranteinrichtungen, EDV- und Facilitymanagement-Einrichtungen, Accessoires und Dekorationen sowie Personal- und Dienstbekleidungen.
Mit an Bord der Jubiläumsausgabe sind knapp 400 ausstellende Firmen, darunter auch eine große Anzahl aus Tirol. Dazu kommen Aussteller aus dem angrenzenden Alpenraum, weshalb sich die FAFGA alpine superior in Puncto Fläche zum großen Jubiläum noch einmal vergrößern wird.
Ergänzt wird das breite Angebot der 30. FAFGA alpine superior durch ein hochwertiges Vortrags- und Rahmenprogramm, in dem branchenbezogene Meisterschaften ausgefochten werden. Aktuelle Branchenthemen wie Barrierefreiheit, Bioprodukte in der Gastronomie oder Licht im Bereich der Innenarchitektur werden in Vorträgen diskutiert.

 

Zurück