EuroShop 2017: Was der Handel heute will und morgen braucht

03.03.2017

Die EuroShop, The World´s No. 1 Retail Trade Fair, vom 05. bis 09. März 2017 in Düsseldorf, ist Innovationsplattform, Trendsetter, Diskussionsforum und ein Feuerwerk kreativer Ideen speziell für den Handel. Sie wird mit 2.350 Ausstellern aus 61 Ländern und mehr als 127.000 Quadratmetern vermieteter Nettofläche in erstmals 18 statt 16 Hallen die größte EuroShop in ihrer 50jährigen Geschichte sein. Über 110.000 Fachbesucher werden an den fünf Messetagen erwartet.
Die EuroShop 2017 präsentiert sich mit einem neuen Konzept. Die bisherige vier Bereiche-Struktur (EuroConcept, EuroSales, EuroCIS, EuroExpo) der EuroShop wird erstmalig durch ein zukunftsorientiertes System ersetzt, das sich in sieben Erlebnis-Dimensionen gliedert. Die Fantasienamen der bisherigen vier Segmente werden durch neue selbsterklärende, einfache englische Bezeichnungen ersetzt. Und die vier Segmente wurden zu allgemein, z.B. nahm zuletzt der Bereich EuroConcept allein 50 Prozent der gesamten Fläche ein. Jetzt haben wir das Profil verfeinert und drei neue, sehr wichtige Bereiche geschaffen, so dass sich folgende 7 Dimensionen ergeben: POP Marketing, Expo & Event Marketing, Retail Technology, Lighting, Visual Merchandising, Shop Fitting & Store Design und Food Tech & Energy Management.
Die Digitalisierung im Handel wird eines der Hauptthemen der EuroShop 2017 sein. Denn die Zukunft im Handel wird vor allem vom Kunden bestimmt, der wie ein Vagabund kanalübergreifend durch die Shoppingwelten zieht, sei es im Laden, am Tablet oder Smartphone. Beim Hopping zwischen off- und online akzeptiert er keinerlei Restriktionen. Will heißen: Die Händler werden die unterschiedlichen Kanäle derart miteinander verknüpfen müssen, dass ihre Produkte und Services über alle Kanäle hinweg größtmöglichen Komfort, aber auch Spaß am Einkaufen für den Shopper gewährleisten.
Und für die Läden selbst gilt: Emotionalisierung pur! Es geht nicht darum, einzelne Shoppingevents zu schaffen. Storytelling ist gefragt: Ob Architektur, Design, Beleuchtung oder die Einbettung modernster digitaler Medien in den Ladenbau, alles muss einer gemeinsamen Dramaturgie folgen, um dem Kunden den gewissen Kick zu geben.
Die EuroShop 2017 ist für Fachbesucher von Sonntag, 05. März 2017, bis Donnerstag, 09. März 2017, täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 70,- Euro (50,-- Euro im Online-Vorverkauf (e-Ticket), die 2-Tageskarte 90,-- Euro (70,-- Euro im OVV) und die Dauerkarte 150,-- Euro (130,-- Euro im OVV). Die Eintrittskarten beinhalten die kostenlose Hin- und Rückfahrt zur EuroShop mit VRR-Verkehrsmitteln (Verkehrsverbund-Rhein-Ruhr).

 

Zurück